Der Spiegel schrieb in der Ausgabe Nr 10/6.3.2006:
 
     
  Irgendwo dazwischen
Donnerstag, 23.20 Uhr, SWR
 
     
  Manchmal will man sie nicht sehen, die menschlichen Katastrophen in unserer nächsten Umgebung, zumal wenn sie so treffend eingefangen sind wie in der sechsten Staffel "Junger Dokumentarfilm". Die Nachwuchsfilmer - Diplomanden und Absolventen der Filmakademie Baden-Württemberg - porträtierten traumatisierte Jugendliche, Menschen in Abschiebehaft, Krebspatienten oder auch eine Krisenmanagerin im entfernten Kabul. Auf der Suche nach Halt sind auch die drei 17-jährigen Dorfjungen im ersten Film von Silva von Gerlach. Mit Grunge-Musik und aufgeblasenen Diskussionen in der Clique versuchen die Halbstarken, ihre Perspektivlosigkeit in der öden Geranienidylle von Niedereschach im Schwarzwald zu überspielen. Trotz einiger Längen versetzt der Film direkt in den bodenlosen Übergangsraum zwischen Jugendlichsein und Erwachsenwerden